Cruise

AIDA_Nova.jpg
Mit der Indienststellung der AIDA Nova hat AIDA Cruises einen wichtigen Meilenstein in Richtung emissionsneutrales Schiff in 2030 erreicht. Bild: AIDA Cruises

AIDA plant 2021 Einsatz von Batterien und Brennstoffzellen an Bord

Die deutsche Reederei veröffentlicht ihren aktuellen Nachhaltigkeitsbericht. Ein grosser Meilenstein war die Indienststellung der AIDA Nova, dem ersten LNG-Schiff der Marke. Bis 2030 will das Unternehmen emissionsneutrale Schiffe haben.

AIDA Cruises macht weitere Fortschritte auf dem Weg zum emissionsneutralen Schiff in 2030. Am 2. Dezember 2018 stellte die Reederei das erste mit LNG betriebene Schiff, die AIDA Nova in Dienst. Ein Meilenstein, wie das Unternehmen festhält. Dafür erhielt die Kreuzfahrtgesellschaft von der Bundesregierung den Blauen Engel. Nun plant AIDA Cruises für das kommende Jahr den Einsatz von Brennstoffzellen und Batterien an Bord, wie in der neusten Ausgabe von «AIDA Cares» dokumentiert ist.

«Mit unserer Green Cruising Strategie verfolgen wir bereits seit vielen Jahren das langfristige Ziel der emissionsneutralen Kreuzfahrt. Neben dem Einsatz von Flüssigerdgas (LNG), erforschen wir bereits heute die Nutzung emissionsneutraler Treibstoffe, z.B. aus regenerativen Energien. Wir engagieren uns für den weiteren Aufbau des Landstromangebots, nicht nur in Hamburg, Rostock und Kiel, sondern auch in anderen Destinationen. 2021 ist der Einsatz von Batterien an Bord von AIDAperla und Brennstoffzellen auf AIDAnova geplant. Innovative Antworten auf wichtige Zukunftsfragen werden wir gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und der Politik entwickeln. Unser Ziel ist weiterhin 2030 das erste emissionsneutrale Schiff in Dienst zu stellen», sagte AIDA Präsident Felix Eichhorn anlässlich der Veröffentlichung des aktuellen Nachhaltigkeitsberichtes.

Das Unternehmen zieht für das Jahr 2019 eine positive Bilanz: Durch das neue Schiffsdesign, die Nutzung von LNG sowie weiterer Massnahmen zur Senkung des Energieverbrauches im Hotel-, Gastronomie- und Freizeitbereich konnte der CO2-Ausstoss pro Person und Tag an Bord von AIDA Nova in 2019 um rund 55 Prozent auf 27 kg gegenüber dem Flottendurchschnitt des Geschäftsjahres 2018 (59,8 kg) gesenkt werden. Aber das ist nicht der einzige Erfolg: 31 Prozent weniger Plastikabfälle und 15 Prozent weniger Lebensmittelabfälle pro Person und Tag an Bord im Vergleich zum Vorjahr sind das Ergebnis vieler Einzelmassnahmen, die das Unternehmen 2019 umgesetzt hat. Der Wasserverbrauch pro Person und Tag an Bord sank im gleichen Zeitraum um 6,8 Prozent. Gleichzeitig baute AIDA Cruises sein Engagement zum Schutz der lebenswichtigen Ressource Wasser weiter aus. 2019 betrug die Eigenproduktionsrate an Bord bereits 86 Prozent.

Ausserdem hat das Unternehmen im 2019 das soziale und kulturelle Engagement im In- und Ausland unter dem Dach von «AIDA Cruise & Help» gebündelt. Der Fokus liegt insbesondere auf der Verbesserung der Zukunftsperspektiven von Kindern und Jugendlichen durch den Bau von Schulen in Schwellen- und Entwicklungsländern. Im Geschäftsjahr 2019 konnten insgesamt bereits 8 Projekte finanziert werden.

(TN)