Cruise

boataffair_lagoon.jpg
Gerade bei Familien sind die ruhig auf dem Wasser liegenden Katamarane sehr beliebt. Bild: Boataffair

Boataffair mit Yachtferien abseits des Rummels

Die Schweizer Online-Plattform Boataffair erlebt derzeit für die Vermittlung von Bootserlebnissen eine grosse Nachfrage.

Vor drei Jahren haben Adrian und Natalya Walker Boataffair ins Leben gerufen und vermitteln auf ihrer Online-Plattform Ferien auf einer Yacht oder einem Katamaran in total 60 Ländern. Im März und April verzeichnete Boataffair wie die gesamte Tourismusbranche zahlreiche Annullationen und Umbuchungen. Jetzt hat die Nachfrage nach privaten Bootserlebnissen insbesondere auf dem Mittelmeer wieder deutlich angezogen.

Adrian Walker sagt: «Wir erhalten jetzt Anfragen von Kunden, welche aufgrund des Aspektes des <privat und unter sich sein> einen Yachtcharter buchen möchten – anstelle traditioneller Hotelferien, einer Wohnung in einem Ferienresort oder einem grossen Cruise-Schiffes.» Dank der Corona-Krise ziehe Boataffair nun einen neuen Kundenkreis an: «Die Leute bevorzugen einen kleineren Privat-Charter, wo sie nur mit Leuten sind, welche sie kennen.»

Yachten mit Platz bis zu 12 Personen

Boataffair hat seit 2017 viele Partnerschaften zu Yachtfirmen und lokalen Familienbetrieben weltweit aufgebaut und bietet Zugang zu rund 2500 qualitativ hochstehenden Yachten mit Platz bis zu 12 Personen – ob auf dem Mittelmeer, in der Karibik, im Indischen Ozean oder in Asien. Im Portfolio sind Motor-Yachten, Katamarane und Segelyachten für einzelne Tage oder wochenweise.

Zu den Boataffair-Kunden gehören Familien, Paare, kleinere Gruppen oder professionellen Athleten, welche unter sich sein wollen und ungestört, ohne Kontakt zu Leuten, welche sie nicht kennen, ihre Ferien geniessen wollen.

Vermitteln Bootserlebnisse vom Vierwaldstättersee bis in die Karibik: Natalya und Adrian Walker.

Natalya Walker ergänzt: «Was unser Angebot zu einer sicheren Alternative macht, ist die Tatsache, dass wir sämtliche Yachten auf unserer Plattform überprüft haben und alle lokalen Crews kennen. Unsere professionellen Crew Mitglieder werden regelmässig auf das Corona-Virus getestet und wenden die aktuellsten Hygienemassnahmen an.»

Individuelle Reiserouten werden gemäss Natalya Walker so geplant, dass die Privatsphäre aufrechterhalten wird und abseits der Masse gereist wird: «So werden Strände besucht, welche nur per Yacht erreicht werden können, Buchten erkundet, wo das Wasser kristallklar ist für privates Schwimmen unter sich - und ein Gourmet-Dinner an Bord wird frisch zubereitet.» Der Privattransfer vom Flughafen zur Yacht sei Standard.

Preise vergleichbar mit Hotelferien

Das tönt nach Highend und hohen Preisen... Adrian Walker wehrt sich hierzu und rechnet vor, dass Yachtferien durchaus zahlbar sind und nicht teurer als ein Hotelaufenthalt sein müssen. Auf die Tarife angesprochen nennt er ein Preisbeispiel von 6000 Franken für eine Yacht im Mittelmeer pro Woche, was noch 850 Franken am Tag macht – «ab vier bis acht Personen wird der Tarif sehr günstig pro Kopf». Oder eine Tagesmiete für eine Yacht auf dem Vierwaldstättersee sei ab 600 Franken möglich.

Ein anderes Preisbeispiel für maximal 8 Personen: der 14 Meter lange Lagoon 450 Katamaran ab Athen für total 15’800 Franken in der Woche. Inbegriffen sind Yacht, zweiköpfige Crew, Benzin, Vollpension, Steuern und Extras wie Hafengebühren. Und auf die sich in diesen Tagen lockernden Reiseeinschränkungen angesprochen, sagt Walker: «Ab sofort sind Yacht-Charter möglich für Sommerferien in Griechenland und Kroatien. Sizilien und Spanien folgen sehr bald.»

Wer sich das Boataffair-Angebot näher anschauen möchte, erfährt alles auf https://boataffair.com, ebenso zahlreiche Bootserlebnisse und Routen-Ideen.

(GWA)