Cruise

Im_Winter_2020-2021_legt_die_Costa_Fortuna_auf_14-tägigen_Reisen_erstmals_wieder_in_der_Türkei_und_in_Israel_an..jpg
Im Winter 2020-2021 legt die Costa Fortuna auf 14-tägigen Reisen erstmals wieder in der Türkei und in Israel an. Bild: Costa Crociere

Ab 2020 mehr Costa im Mittelmeer

Unter anderem kehrt die italienische Reederei wieder mit Kreuzfahrten nach Israel und in die Türkei zurück.

Die italienische Reederei Costa Cruises wird ihre Präsenz im beliebten Mittelmeerraum ab 2020 weiter verstärken. Im Winter 2020/21 bietet die Costa Fortuna zwei neue 14-tägige Reiserouten an, welche die Rückkehr von Costa Cruises in die Türkei und nach Israel markieren. Die erste, die am 6. Dezember 2020 und am 7. Februar 2021 in Savona startet, umfasst Marseille (Frankreich), Barcelona (Spanien), Heraklion (Griechenland), Izmir und eine Übernachtung in Istanbul (Türkei) sowie Athen (Griechenland), Palermo und Neapel (Italien). Die zweite Route, die am 10. Januar und 7. März 2021 ebenfalls in Savona beginnt, wird in Marseille (Frankreich), Barcelona (Spanien), Heraklion (Griechenland), über Nacht in Haifa (Israel), in Kusadasi (Türkei), Palermo und Neapel Halt machen. Während der restlichen Wintersaison absolviert die Costa Fortuna einwöchige Touren im westlichen Mittelmeer, auf denen auch Valencia angelaufen wird.

Verstärkt wird die Mittelmeer-Präsenz mit der Ankunft der Costa Smeralda und der Costa Toscana, den beiden neuen Flaggschiffen, die auf der Meyer-Werft in Turku (Finnland) gebaut werden. Ab November dieses Jahres bietet die Costa Smeralda einwöchige Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer an, zusammen mit der Costa Toscana, die 2021 in Dienst gestellt werden soll. Diese beiden Schiffe werden mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben, dem am saubersten brennenden fossilen Treibstoff.

Eine weitere Ergänzung der Flotte, die Costa Firenze, welche derzeit auf der Fincantieri-Werft in Marghera (Italien) gebaut wird, wird früher als ursprünglich geplant in Asien eingesetzt. Die Costa Firenze und ihr Schwesterschiff, die Costa Venezia, die im letzten März vom Stapel gelaufen ist, sind die ersten Schiffe von Costa, welche speziell für den chinesischen Markt entwickelt wurden. Auf diesem fasste das italienische Unternehmen 2006 als erstes Fuss und ist bis heute Marktführer. Um der wachsenden Nachfrage chinesischer und asiatischer Gäste gerecht zu werden, wird die Costa Firenze unmittelbar nach ihrer Auslieferung, die für den 30. September 2020 vorgesehen ist, direkt nach China fahren. Dies bedeutet, dass sie nicht auf den für Oktober 2020 geplanten Reiserouten in Italien, Frankreich und Spanien verkehren wird.

Wegen dieser Änderungen wird die Costa Mediterranea im Winter 2020/21 die Costa Fortuna auf den Reiserouten von Singapur nach Kambodscha, Malaysia und Thailand ablösen. Das Unternehmen plant ausserdem Änderungen am Programm der Costa Victoria nach dem 9. September 2020 und am Karibikprogramm der Costa Luminosa im Winter 2020/21, die daher nicht mehr gebucht werden können.

(JCR)