Cruise

Venedig.jpg
Die Einfahrt in die Hafenstadt Venedig mit dem Blick auf den berühmten historischen Teil mit dem Markusplatz, dürfte für Kreuzfahrtgäste wohl früher als gedacht passé sein. Bild: Torcello

Venedig macht ernst: Weg mit den Kreuzfahrtschiffen!

Der italienische Verkehrsminister schreitet ein: Im Zentrum der Wasserstadt haben riesige Kreuzfahrtschiffe künftig nichts mehr verloren. Sie sollen auf Anlegestellen ausweichen, die ausserhalb liegen – und zwar schnell.

Innert kürzester Zeit kam es in der Lagunenstadt Venedig zu mehreren Zwischenfällen mit grossen Kreuzfahrtschiffen. Bei einem Zusammenstoss mit einem kleineren Schiff wurden fünf Touristen verletzt. Kurze Zeit später kam es beinahe zu einem Knall zwischen einem Kreuzfahrtriesen und einem Boot, weil die Sichtverhältnisse schlecht waren. Das war zu viel für die Einwohner und die Regierung der Stadt, weshalb die grossen Schiffe auf Häfen ausserhalb Venedigs ausweichen müssen.

Danilo Toninelli, der Verkehrsminister von Italien, hat genug, spricht von einer «Invasion» und sagt: «basta!» Mit sofortiger Wirkung sollen die Kreuzfahrtriesen jetzt zunehmend die Häfen Fusina und Lombardia ausserhalb des Stadtzentrums ansteuern. Zudem wird ein Ausbau des Hafens Choggia am Fusse der Lagune oder Lido San Nicolo, der aktuell als Fährhafen dient, diskutiert.

Am berühmten Markusplatz von Venedig will man die riesigen Dampfer nicht mehr sehen. Damit dies möglich ist, appelliert Toninelli auch an die anderen europäischen Häfen. Gemeinsam solle man die Kräfte bündeln und auf andere Routen ausweichen. Der Verkehrsminister hat klare Ziele: Bis 2020 soll ein Drittel der Kreuzfahrtschiffe der Unesco-Weltkulturerbestadt fernbleiben.

Stadt leidet unter Menschenmassen

Die sofortig Verbannung aller Kreuzfahrt-Riesen aus dem historischen Zentrum dürfte aber schwierig sein. Von der Stadt Venedig liegt noch keine offizielle Stellungnahme vor. Einige Medien sprechen von anfangs September.

Klar ist: die Schiffe stellen nicht nur eine Unfallgefahr dar, sondern stören auch das ökologische Gleichgewicht der Lagune. Durch die Wassermassen werden die Gebäude belastet. Ausserdem sind die Menschenmassen, die sich durch die Kreuzfahrt-Riesen in der Stadt aufhalten kaum mehr vertretbar für die Einheimischen. Alleine im Jahr 2018 zählte Venedig 1,56 Millionen Kreuzfahrt-Touristen.

(NWI)