Cruise

Celebrity.jpg
Die Celebrity Edge ist noch bis Ende Oktober im Mittelmeer unterwegs. Bild: Celebrity Cruises

Celebrity Edge erobert das Mittelmeer

Seit Mai 2019 kreuzt das neue Schiff von Celebrity Cruises auf dem Mittelmeer. Der fliegende Teppich ist nicht das einzige Highlight, das die Gäste erwartet.

Celebrity Edge heisst der neue Kreuzfahrtriese der Reederei Celebrity Cruises und ist seit Mai dieses Jahres zum ersten Mal auf dem Mittelmeer unterwegs. Ab Rom oder Barcelona können Kreuzfahrt-Fans bis Ende Oktober 2019 die Städte Europas mit dem Schiff erkunden. Eine Besonderheit des schwimmenden Hotels ist der «Magic Carpet», eine flexible Plattform, die während des Tages hoch und runter fährt. So geniessen die Reisenden auf der obersten Ebene einen ganz neuen Blick über das Meer - die unterste Ebene auf der Wasserlinie erleichtert das Tendern.

Weitere Innovationen sind die Gesichterkennungssoftware um Wartezeiten am Terminal zu verkürzen. Passagiere können über die App per Smartphone ein Foto hochladen und vor der Reise online einchecken. Eine kulinarische Entdeckungsreise können die Besucher in den 29 Restaurants, Cafés, Bars und Lounges durch italienische, griechische und internationale Küche unternehmen. Im Le Grand Bistro wird die Tischplatte zum Leben erweckt: die animierte 3D-Comicfigur «Le Petit Chef» bereitet die Gerichte virtuell vor den Augen der Gäste auf dem Teller zu. Celebrity Cruises ist damit das erste Kreuzfahrtunternehmen, das mit Table Motion Studios und dem belgischen Künstlerkollektiv Skullmapping zusammenarbeitet.

Das Unternehmen verspricht, dass Geniesser und Feinschmecker auf ihrem neuen Schiff auf ihre Kosten kommen: Sei es bei einem ausgewählten Glas Wein aus über 500 Sorten oder bei einer Wellness-Behandlung im über 2000 Quadratmeter grossen Spa. In der Eden Lounge kann man sich gleich mehrmals pro Tag überraschen lassen. Am Morgen dient sie als entspannter Rückzugsort bevor sie sich am Abend in eine Lounge verwandelt. Ausserdem gibt es die Möglichkeit an Meditationen, Kochkursen oder Wein-Tastings teilzunehmen.

Auch die Zimmer erscheinen in einem frischen Look: Die «Infinite Verandas» verfügen über eine gläserne und absenkbare Verandatür, die den Balkon in die Kabine integrieren. Der Vorhang wurde durch eine lichtdichte Jalousie ersetzt. Ausserdem gibt es zwei Suiten, die sich neben der Brücke auf Deck zwölf über 176 Quadratmerer und zwei Stockwerke erstrecken.

(NWI)