Cruise

SeaDream_4.jpg
Die SeaDream Innovation will als Hybrid-Schiff im Jahr 2021 alle sieben Kontinente durchkreuzen. Bild: SeaDream.

Mega-Yacht ist mega umweltfreundlich

Die SeaDream Innovation punktet vor allem mit dem kreativen und nachhaltigkeitsorientierten Ansatz in Sachen Energie- und Klimatechnologie – und hat dafür finanzielle Hilfe von Enova von 1,8 Millionen US-Dollar erhalten.

Die SeaDream Innovation befindet sich gerade im Bau und wird im Jahr 2021 als führendes Schiff mit Hybridantrieb alle sieben Kontinente ansteuern. Für die Umsetzung dieses Projekts hat SeaDream finanzielle Unterstützung in Höhe von 1,8 Millionen US-Dollar von Enova erhalten, einer Organisation des Norwegischen Ministeriums für Klima und Umwelt. Enova kümmert sich um die Förderung von umweltfreundlicher Energiegewinnung und –verbrauch.

«Wir sind extrem dankbar dafür, dass Enova unsere ökologischen Massnahmen unterstützt. Ohne diese Zusammenarbeit wäre das Projekt nicht möglich gewesen», so SeaDream-Eigentümer Atle Brynestad. «Wir sind stolz darauf, einen Beitrag für die Kreuzfahrtbranche zu leisten, indem wir federführend umweltverträglichere Schiffe entwickeln, die auch unter norwegischer Flagge segeln werden. In Zukunft müssen wir alle einen Beitrag zum Wohle der Umwelt und der lokalen Bevölkerung in den jeweiligen Zielgebieten leisten, damit Reisende auch weiterhin diese unterschiedlichen Kulturen kennenlernen und die fantastischen Naturlandschaften erleben und dabei möglichst die Dienste örtlicher Anbieter nutzen können.»

Damit punktet die SeaDream Innovation in Sachen umweltverträglichkeit

Die SeaDream Innovation wird mit einem grossen Akku mit rund 4MWh ausgestattet sein, der ein leises, völlig emissionsfreies Segeln für bis zu drei Stunden ermöglicht, ganz ohne die Tierwelt zu stören. Das Hybridsystem reduziert lokale Emissionen, indem es die Dieselgeneratoren im «Peak Shaving Modus» unterstützt und dadurch den Kraftstoffverbrauch verringert. Die Yacht kann aufgrund dieses Systems auch in sensiblen Gebieten wie den norwegischen Fjorden und entlang der Eisgrenze in Richtung Nordpol fahren.

Darüber hinaus gewährleisten die Akkus ein höheres Mass an Sicherheit, da sie als eine Art Reserveantrieb fungieren, der im Falle eines Motorenausfalls automatisch einspringt und das ohne Geschwindigkeitsverlust. Die SeaDream Innovation wird auch über eine «Organic Rankine Cycle»-Maschine verfügen, die überschüssige Wärme der Motoren in Strom umwandelt. Auf diese Weise entstehen bis zu 150 kW an elektrischer Energie, die ansonsten ungenutzt verpufft wäre. Damit werden auch Kraftstoffverbrauch und Emissionen verringert.

«Batterien kommen zwar im maritimen Sektor bereits zum Einsatz, aber bis dato gab es wenig Praxiserfahrung, insbesondere bei Kreuzfahrtschiffen», erklärt der CEO von Enova, Nils Kristian Nakstad. «Wenn es um die Umwandlung von überschüssiger Wärmeenergie in Strom geht, hat uns die landgestützte Industrie vorgeführt, was möglich ist. Auf dem Meer jedoch werden derartige Lösungen noch sehr wenig eingesetzt. Wir sind darauf angewiesen, dass mehr Menschen diese weltweit benötigten Technologien vorantreiben und nutzen.»

Sofern vom Hafen angeboten, kann die SeaDream Innovation ausserdem weltweit ans landseitige Stromnetz angeschlossen werden – mit Hilfe eines Mehrspannungs-Landanschlusssystems – womit rund um den Globus die Umweltverschmutzung reduziert werden kann.

(TN)