Cruise

pacificprincess2.jpg
Nach fünfjähriger Pause steuert die Pacific Princess wieder Tahiti an. Bild: PC

Das Love Boat nimmt wieder Kurs auf Tahiti

Nach einer längeren Pause steuert die Pacific Princess wieder Richtung Französisch-Polynesien. Ab jetzt sind Buchungen möglich.

Nach fünf Jahren wird Princess Cruises im Herbst 2020 erstmals wieder die Inselwelten Französisch-Polynesiens ansteuern. Das für 658 Passagiere zugelassene Schiff wurde durch die US-TV-Serie «Love Boat» bekannt.

Zwischen Anfang Oktober und Mitte November finden fünf elftägige Kreuzfahrten ab und bis Papeete auf Tahiti statt. In Papeete und auf Bora Bora erfolgen Übernachtungsstopps. Weitere Ziele innerhalb der Pazifik-Region sind Huahine, Raiatea, Rangirora und Moorea.

Zum Einsatz kommt dabei mit der Pacific Princess eines der kleinen Schiffe (658 Passagiere) der amerikanischen Reederei. Ebenso zum Einsatz kommt das Schiff bei drei längeren Kreuzfahrten, die Tahiti mit Hawaii und Südamerika verbinden. Am 16. September 2020 startet die Pacific Princess in Vancouver zum «Hawaii & Tahiti-Abenteuer».

Die Pacific Princess war das Schiff, das hauptsächlich als Kulisse für die ab 1977 in den USA ausgestrahlte ABC-Serie Love Boat diente. Die Pacific Princess wurde in nahezu jeder Folge der Serie, die hauptsächlich in einem Studio produziert wurde, gezeigt. Der Begriff Love Boat wurde in der Werbung von Princess Cruises sehr stark herausgestellt und obwohl auch das Schwesterschiff Island Princess und andere Kreuzfahrtschiffe in der Serie gezeigt wurden, wurde er schliesslich zum Synonym für die Pacific Princess.

(TN)