Cruise

msc_bellissima.jpg
Auch auf der MSC Bellissima waren im März Kreuzfahrten-Pakete günstiger zu buchen, als im Februar während der Aktion «Die 2. Person zahlt die Hälfte!». Bild: MSC

Kritik an verführerischer MSC-Aktion

Bis Ende Februar lockte die Reederei MSC mit der Aktion «Die 2. Person zahlt die Hälfte!» Gäste an Bord. Nur: wer erst nach der Aktion buchte, konnte bis zu 1000 Franken sparen, hält der K-Tipp fest.

In der aktuellen Ausgabe des Konsumentenmagazins K-Tipp (Artikel kostenpflichtig) kommt die Kreuzfahrtgesellschaft MSC an die Kasse. Das Magazin bezeichnet die bis Ende Februar gültige MSC-Aktion «Die 2. Person zahlt die Hälfte!» als Kundenfängerei.

24 Reisedaten wurden für die Buchung am 28. Februar sowie am 1. März verglichen. Das Ergebnis: 22 der 24 Kreuzfahrtpakete seien im März – nach Ablauf der Aktion – günstiger zu buchen gewesen. Die MSC Divina zum Beispiel kostete für zwei Personen am 28. Februar 2293 Franken. Am 1. März betrug der Preis nur noch 1778 Franken. Die Kreuzfahrt war über Nacht 515 Franken günstiger geworden. Bei teureren Kabinenkategorien belief sich der Preisunterschied auf bis zu 1000 Franken. «Da werden Kunden an der Nase herumgeführt», wird ein MSC-Kunde zitiert.

Auf die Preisunterschiede angesprochen, wehrt sich ein MSC-Sprecher gegen den Vorwurf, Kunden an der Nase herzumzuführen. Er gibt als Grund für die niedrigeren Preise nach der Aktion eine neue Kampagne an, die noch bis Ende April laufe und für die Buchung ausgewählter Kreuzfahrten Rabatte bis zu 30 Prozent pro Person vorsehe.

Was den K-Tipp zum Fazit bringt: Man sollte sich bei MSC nicht von Aktionspreisen blenden lassen. Vielleicht wird im Mai das Buchen ja noch günstiger.

(TN)