Cruise

costa_lange_soukop.jpg
Die bisherigen General Manager von Costa/AIDA in der Schweiz und in Österreich fokussieren künftig auf eine Marke in jeweils beiden Märkten: Dominika Lange (l.) leitet AIDA und Ulrike Soukop Costa Kreuzfahrten. Bild: zVg

Costa/AIDA organisieren den Vertrieb in Zentraleuropa neu

Dominika Lange leitet neu AIDA in der Schweiz und in Österreich, während Ulrike Soukop neu für Costa Cruises in der Schweiz, in Österreich und Osteuropa verantwortlich zeichnet.

Die Costa-Gruppe startet Ende August eine neue Vertriebsstrategie für die Märkte Österreich und Schweiz mit dem strategischen Ziel, die Präsenz der beiden Marken Costa Kreuzfahrten und AIDA Cruises weiter auszubauen und zu stärken. Im Zuge dessen wurde beschlossen, dass es zu einer Aufgabenteilung zwischen den aktuellen General Managers von Costa/AIDA in der Schweiz (Dominika Lange) und Österreich (Ulrike Soukop) kommt.

Konkret wird Dominika Lange das Vertriebsteam- und Marketingteam für AIDA in Österreich und der Schweiz leiten und an Uwe Mohr (Vice President Sales AIDA) berichten. Ulrike Soukop wird ihrerseits die Vertriebs- und Marketingaktivitäten für Costa in Österreich, der Schweiz und dem ECE-Raum (Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien) leiten und an Luigi Stefanelli (General Manager Central Europe Costa) berichten.

Diese Aufgabenteilung macht insofern Sinn, als Lange ursprünglich von AIDA kam (sie war von 2009 bis 2016 Manager International Sales bei AIDA Cruises) und Soukop vor der Vertriebs-Zusammenlegung von Costa und AIDA von 2000 bis 2016 Costa Kreuzfahrten in Österreich geleitet hatte.

«Wachstumschancen optimal nutzen»

Die Costa Gruppe ist seit über 40 Jahren in den schweizerischen und österreichischen Märkten tätig und befindet sich mit beiden Marken auf Wachstumskurs. «Durch das Fokussieren der jeweiligen Marke sind wir davon überzeugt, sowohl die Effizienz als auch die Time-to-Market-Fähigkeit weiter zu steigern», sagt Luigi Stefanelli (General Manager Central Europe, Costa Crociere), «so wird die Costa Gruppe Wachstumschancen auch in Zukunft optimal nutzen.»

Massimo Brancaleoni (Senior Vice President World Wide Sales, Costa Crociere) ergänzt: «Der Kreuzfahrtmarkt bietet sowohl in Österreich als auch in der Schweiz enorme Wachstumschancen. Costa und AIDA sind sehr gut positioniert und bieten einzigartige Kreuzfahrterlebnisse an, die den höchsten Service- und Qualitätsstandards entsprechen.»

Die Costa Gruppe, mit 28 Schiffen und mehr als 80'000 Betten nach eigenen Angaben Marktführer in Europa und China, will ihren Geschäftspartnern noch mehr Unterstützung und Service bieten, um in den lokalen Märkten nachhaltig erfolgreich zu sein. Mit einem soliden Wachstumsplan wird die Costa Gruppe bis 2023 fünf neue Schiffe in ihre Flotte aufnehmen: drei Schiffe für Costa (zwei für den europäischen und eines für den asiatischen Markt) und zwei Schiffe für AIDA.

(JCR)