Cruise

Hapag-Lloyd Cruises.jpg
Karl J. Pojer und Gabi Haupt präsentierten heute in Zürich die Neuerungen, welche das Kreuzfahrtschiff Europa in naher Zukunft erwarten. Bild: Hapag-Llyod Cruises

Hapag-Lloyd Cruises: «Luxus ist Freiheit»

Die Wünsche der Gäste haben sich verändert. Als Reaktion nimmt die Luxus-Kreuzfahrtgesellschaft bedeutende Veränderungen an der MS Europa vor. Das kulinarische Angebot wird ergänzt, die Atmosphäre wird zukünftig lockerer sein und die Gäste können sich an einem gemütlichen Dinner im kleinen Kreis erfreuen.

Hapag-Lloyd Cruises geht mit der Zeit: Die MS Europa wird sich im Oktober 2019 für zwei Wochen in der Werft aufhalten und sich massgebenden Veränderungen unterziehen. Die Luxus-Kreuzfahrtgesellschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihr Angebot ständig zu überprüfen, zu hinterfragen und zu verändern. Das Ziel ist es, Trends zu setzen, nicht Trends zu folgen.

Eine vollumfängliche Marktforschung hat ergeben, dass sich die Bedürfnisse der Gäste auf der Europa verändert haben. Die Zielgruppe von Hapag-Lloyd hat sich erkennbar verjüngt. Damit ist nicht zwingend das Alter der Gäste gemeint, sondern die Interessen und Wünsche der Kreuzfahrt-Liebhaber. Heutzutage sind die über 60-Jährigen nach wie vor gesund und lebendig und wollen etwas erleben. Dieses Bedürfnis hat Hapag-Lloyd Cruises erkannt und reagiert mit Neuerungen auf der MS Europa. «Wir wollen den Wünschen unserer Gäste stärker nachgehen, deshalb verändern wir die Europa. Wir machen die Europa deutlich moderner und legerer», erklärte Karl J. Pojer, Geschäftsführer von Hapag-Lloyd Cruises, heute Morgen an einer Medienkonferenz im Hauptbahnhof Zürich.

Die Europa wird deutlich moderner und legerer

Bedeutende Veränderungen, welche sich aus der Marktstudie ergeben, werden im Bereich kulinarisches Angebot, Kleiderordnung sowie Tischplatzwahl vorgenommen. Zukünftig herrscht eine lockere, zwanglose Atmosphäre an Bord der Europa: Die Gäste dürfen sich lockerer kleiden und den Smoking sowie das Abendkleid zuhause lassen, falls gewünscht. Die klassischen Gala-Abende und Captain's Dinner werden durch freiere Formate wie einem Welcome-Abend mit modernem Dresscode ersetzt. «Luxus ist Freiheit», bekräftigte Karl J. Pojer. Auch in der Platzwahl des Tisches wird es künftig mehr Freiheiten geben. Ein Grossteil der Befragten hat den Wunsch geäussert, auch mal an kleineren Tischen in privater Runde die Mahlzeit geniessen zu können. Diesem Wunsch kommt Hapag-Llyod Cruises nach und führt die freie Platzwahl an kleinen Tischen sowie längere Esszeiten ein.

Das Kulinarik-Angebot gewinnt mit der Eröffnung des «Pearls» ein neues Highlight: Das Restaurant befindet sich auf dem Deck des Schiffes und lädt auf der Aussenterrasse zu einem Glas Wein und leckeren Tapas sowie Seafood ein. Das schwimmende Gourmet-Restaurant «The Globe» ist ein Klassiker, dessen Charme trotz Neuerungen erhalten bleibt. Nicht nur das Interieur wird modernisiert, auch die Gerichte werden zukünftig vom Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling modern interpretiert. Kevin Fehling durfte bereits früher auf der MS Europa seine Kreationen den Gästen präsentieren. Nun will er die Gewürze der Welt, die er während seiner Weltreise mit Hapag-Lloyd entdeckt hat, in seine Gourmet-Speisen einfliessen lassen. 20 Tage im Jahr wird der Chefkoch selbst auf dem Schiff sein, um die Qualität des Gourmet-Erlebnisses zu überprüfen und zu gewährleisten. Das Restaurant wird stets durch einen Stellvertreter aus Fehlings Team aus dem Hamburger Restaurant geführt.

Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling lässt zukünftig Gewürze aus der ganzen Welt in seine Kreationen einfliessen. Bild: Hapag-Llyod Cruises

Die MS Europa ist bereits 20 Jahre alt, doch dank guter Instandhaltung beschert sie den Gästen nach wie vor ein unvergessliches Luxus-Erlebnis auf hoher See. Die Europa ist gut positioniert im Markt und wird von den Kunden geschätzt. Auch im Schweizer Markt findet die Luxus-Kreuzfahrtgesellschaft Anklang. Rund 14 Prozent der Passagiere sind aus der Schweiz. Mit den Neuerungen will Hapag-Lloyd Cruises auch den fairen, aber kritischen Schweizer Gast ansprechen und zufriedenstellen. «Wir sehen nicht nur im Expeditions-Bereich, sondern auch im Luxus-Bereich Wachstumspotential.», sagt Karl J. Pojer. Die Veränderungen an der MS Europa sollen dieses Potential unterstreichen und genauso ehemalige Gäste wieder an Bord ziehen, die aufgehört haben, Reisen mit Hapag-Lloyd zu buchen.

Seit gestern ist der neue Katalog mit allen Neuerungen erhältlich. «Das Titelbild mit dem Claim «Die beste Zeit der Welt» ist ein symbolisches Aushängeschild für die Veränderungen auf der Europa.», mit diesen Worten beendete Karl J. Pojer die Medienkonferenz am Zürcher Hauptbahnhof.

(NAB)