Cruise

Hurtigruten.jpg
Der höchste LED-Bildschirm auf See erstreckt sich über sieben Decks des ersten Hybrid-Expeditionsschiffes von Hurtigruten. Bild: Hurtigruten

Hurtigruten sorgt für noch mehr Aussicht

An Bord der MS Roald Amundsen empfängt der höchste LED-Bildschirm auf See die Gäste mit einer eindrucksvollen Panoramasicht, die live übertragen wird.

Betreten die Gäste das erste Hybrid-Expeditionsschiff von Hurtigruten, wird es nicht lange dauern, bis sie den übergrossen LED-Bildschirm an Bord der MS Roald Amundsen entdecken. Der 17,5 Meter hohe Bildschirm befindet sich im Atrium und ist nicht zu übersehen. Gegenüber von drei Glas-Aufzügen erstreckt er sich über sieben Decks – von Deck vier bis Deck zehn. Neben dem innovativen Antrieb zeigt sich der LED-Bildschirm als weitere technologische Besonderheit des Schiffes. «Wir legen nicht nur bei der Aussengestaltung besonders viel Wert auf modernes Design und innovative Technologie, sondern auch bei der Innenausstattung. Unser Ziel ist es unseren Gästen etwas Besonderes zu bieten. Mit der Installation des höchsten LED-Bildschirms, den es jemals auf See gab, können wir die vorbeiziehende Natur in das Schiffsinnere bringen», sagt Daniel Skjeldam, CEO von Hurtigruten.

Mit modernster Kameraausrüstung werden Panoramabilder der spektakulären Landschaft aufgenommen und direkt ins Innere des Schiffes übertragen. Durch die eindrucksvolle Bildqualität entsteht eine besondere Atmosphäre an Bord. Zudem werden Vorträge und Präsentationen, welche an Bord gehalten werden, live über den Bildschirm übertragen und für alle Gäste zugänglich gemacht.

Hurtigruten, Anbieter von Expeditions-Seereisen, lässt neben der MS Roald Amundsen ein weiteres Hybrid-Expeditionsschiff der neusten Generation auf der norwegischen Werft Kleven bauen. Ein drittes Schwesterschiff ist bereits angekündigt. Ab 2019, 2020 und 2021 erkunden MS Roald Amundsen, MS Fridtjof Nansen und das noch nicht benannte Schwesterschiff einige der entlegensten Gebiete unseres Planeten.

(TN)