Business Travel

ba-iberia-courtesy-ba.jpg
Buchungen über Amadeus sind bei BCD - wie auch bei den anderen grossen Commercial-Unternehmen - künftig von der Distributions-Gebühr entbunden. Bild: BA

BCD Travel vereinbart zuschlagsfreie Buchungen mit British Airways/Iberia

Seit dem 1. November fällt bei den beiden Carriern für alle Buchungen über herkömmliche GDS eine Distribution Technology Charge (DTC) an. BCD hat nun im Rahmen eines Abkommens einen Sonderdeal ausgehandelt.

BCD Travel hat mit British Airways (BA) und Iberia (IB) vereinbart, dass Kunden ohne Berechnung der Distribution Technology Charge (DTC) bei BA und IB buchen können.

Die beiden Airlines hatten Anfang dieses Jahres angekündigt, dass ab dem 1. November für alle Flüge, die nicht über NDC (New Distribution Capability), die Airline-Websites, Vertriebsstellen und Call-Center gebucht werden, die sogenannte DTC anfällt. Dieser Zuschlag wird für Buchungen erhoben, die über Global Distribution Systems (GDS) vorgenommen werden, jedoch nicht für Buchungen, denen der neue Datenstandard NDC des internationalen Dachverbands der Fluggesellschaften (IATA) zugrunde liegt.

Im Rahmen der mehrjährigen Vereinbarung verpflichtet sich BCD Travel, in Zusammenarbeit mit BA und IB sowie mit Technologieanbietern zu untersuchen, wie das Geschäftsreiseerlebnis für gemeinsame Kunden und Reisende mit neuen Technologien und Distributionswegen weiter verbessert werden kann. BCD ist es darüber hinaus wichtig, dass für Unternehmen die Vorteile traditioneller Vertriebskanäle erhalten bleiben und wird sich weiterhin mit der Möglichkeit einer von den GDS bereitgestellten umsetzbaren NDC-Lösung befassen.

Eines der drei grossen GDS unterstützt die Vereinbarung

Die getroffene Vereinbarung wird von einem der drei globalen Computerreservierungssysteme unterstützt, sodass BA und IB auf die DTC für Buchungen verzichten können, die ab dem 1. November über dieses System vorgenommen werden. Dem Vernehmen nach soll es sich dabei um Amadeus handeln. BCD sei zuversichtlich, dass eine ähnliche Unterstützung auch von den anderen beiden grossen GDS (Travelport und Sabre) zu erwarten ist.

«Wir wollen die Weiterentwicklung unserer Branche fördern und dafür sorgen, dass neue Technologien zur Verbesserung des Kundenerlebnisses für Travel Manager und Einkäufer eingesetzt werden. Und genau dazu trägt diese Vereinbarung bei», erklärt Rose Stratford, Executive Vice President, Global Supplier Relations & Strategic Sourcing bei BCD Travel, «sie gewährleistet, dass die Vertriebskanäle der Flugbranche den Reiseeinkäufern weiterhin alle Vorteile bieten, die sie heute in Anspruch nehmen. Dazu gehört die Möglichkeit, für vergleichbare Verbindungen unter mehreren Angeboten auszuwählen und wichtige Daten zum Schutz der Reisenden unterwegs zu erfassen.»

«Die Vereinbarung mit BCD Travel bringt wichtige Vorteile für unsere gemeinsamen Kunden», so Stephen Humphreys, Global Head of Sales bei British Airways, «BCD Travel hat sich für NDC ausgesprochen und wir freuen uns auf die zukünftige Entwicklungsarbeit mit BCD und seinen Technologiepartnern zum Wohl der Kunden.»

Vor wenigen Tagen hatten bereits die BCD-Mitbewerber American Express Global Business Travel und Carlson Wagonlit Travel mit British Airways und Iberia eine identische Regelung verkündet.

(TN)