Business Travel

Amex_tomas-eidsvold.jpg
American Express Global Business Travel geht an die Börse. Bild: Tomas Eidsvold/Amex GBT/Montage TN

American Express GBT plant einen riesigen Börsengang

Der Geschäftsreise-Dienstleister will mit einem komplexen Börsengang rund 1,2 Milliarden Dollar Cash generieren, wobei 335 Millionen davon aus Investments von Partnern wie Zoom oder Sabre stammen. Mit Sabre ist ausserdem ein neues Vertriebs-Ökosystem für Geschäftsreisen geplant. Wird da gerade die neue Geschäftsreisewelt von morgen geschaffen?

Die B2B-Reiseplattform American Express Global Business Travel (GBT) hat einen Börsengang angekündigt. Dieser erfolgt durch einen Zusammenschluss mit Apollo Strategic Growth Capital (APSG): Die beiden Firmen werden mit einer Pro-forma-Marktkapitalisierung von 5,3 Milliarden US-Dollar fusionieren. Die Transaktion werde einen Bruttoerlös von bis zu 1,2 Milliarden US-Dollar einbringen, einschliesslich einer PIPE-Investition (PIPE = Private Investment in Public Equity) in Höhe von 335 Millionen US-Dollar, zu 10 US-Dollar pro Stammaktie - mit Schlüsselinvestoren wie Apollo, Ares, HG Vora, aber auch Sabre und Zoom. Nach Abschluss der Transaktion werden diese Unternehmen zusammen mit dem Zahlungsdienstleister American Express Company, dem Online-Reiseunternehmen Expedia Group und dem Reiseinvestitions-Spezialisten Certares zu den Aktionären gehören.

Die Transaktion wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen. Nach deren Abschluss wird das kombinierte Unternehmen in «Global Business Travel Group, Inc.» umbenannt. Die Marke «American Express Global Business Travel» bleibt jedoch vorläufig bestehen: Im Rahmen einer 11-Jahres-Markenvereinbarung, die bei Abschluss der Transaktion in Kraft tritt, wird GBT weiterhin das Recht haben, die Marke American Express in Verbindung mit den Marken American Express Global Business Travel und American Express GBT Meetings & Events zu nutzen. Die Reisegruppe, die sich zu 50 Prozent im Besitz einer von Certares geführten Investorengruppe und zu 50 Prozent im Besitz von American Express befindet, hatte gerade erst die Übernahme von Egencia abgeschlossen.

Paul Abbott, der Vorstandsvorsitzende von GBT, kommentiert: «Der Börsengang wird ein historischer Meilenstein auf GBTs Wachstumsreise sein. Die Zusagen von neuen Investoren wie Zoom, Sabre, Apollo, Ares und HG Vora sind ein grosser Vertrauensbeweis in unser Unternehmen und die Zukunft von Geschäftsreisen, Meetings und Events. Wir gehen davon aus, dass uns die Börsennotierung zusätzliche Investitionskapazitäten verschafft, um unser Engagement zu verstärken, unseren Kunden und Partnern unübertroffenen Wert, Auswahl und Erfahrungen zu bieten.»

Neue Technologien werden mit Sabre entwickelt

Dass Sabre zu den neuen Investoren gehört, ist insofern interessant, als praktisch zeitgleich mit der Ankündigung zum Börsengang von American Express GBT auch eine Ankündigung über eine neue Partnerschaft mit Sabre publiziert wurde. Dabei geht es um die gemeinsame  Entwicklung von Technologien im Geschäftsreisebereich.

Die erweiterte Technologiepartnerschaft wird im Januar 2022 in Kraft treten und eine Erhöhung der von GBT zugesagten Buchungen über Sabres GDS umfassen. Ausserdem wird GBT über die nächsten zehn Jahre mehrere Millionen Dollar pro Jahr in die gemeinsame Technologieentwicklung investieren. Durch diese Zusammenarbeit sehen sich die beiden Unternehmen in der Lage, «erstklassige Produkte und Dienstleistungen für Geschäftsreisen zu schaffen und damit nachhaltiges Wachstum für beide Unternehmen und das Branchensegment als Ganzes zu erzielen», wie es in der Mitteilung heisst.

«Die Reisebranche wurde durch die Pandemie massiv beeinträchtigt; wir glauben jedoch das es mit der Zeit eine kräftige Erholung geben wird, vor allem bei Geschäftsreisen», erklärt Sean Menke, President & CEO von Sabre, «die Erwartungen sowohl von Geschäftsreisenden wie auch von Unternehmen haben sich grundlegend geändert und es wird höchstwahrscheinlich eine Nachfrage nach neuen, differenzierten Produkten geben, die auf die individuellen Bedürfnisse der Reisenden zugeschnitten sind. Anker unserer strategischen Partnerschaft mit GBT ist ein Einvernehmen hinsichtlich der Technologien, die benötigt werden, um diese Nachfrage zu bedienen.»

In ihrer Zusammenarbeit werden die beiden Unternehmen die Innovation von Produkten beschleunigen und ein Vertriebs-Ökosystem aufbauen, dass den künftigen Anforderungen sowohl von Geschäftsreisekunden wie auch von Reiseanbietern gerecht wird. Dazu gehören die Entwicklung von neuen Buchungsfunktionen, die einen Mehrwert für Verbraucher und Anbieter bringen; Funktionalitäten für Merchandising und Retailing; und Technologielösungen für effizienten, erstklassigen Kundenservice.

„GBT und Sabre werden als Vorreiter die Zukunft der Branche prägen indem wir gemeinsam Software und Funktionalitäten für den Vertrieb von Geschäftsreisen entwickeln und so unseren Kunden wie auch unseren Partnern auf Seiten der Anbieter den Mehrwert, die Auswahl und die Experience bieten, die sie erwarten,“ sagte Paul Abbott, CEO, American Express Global Business Travel. „Sabres Stärke im Bereich Retailing und in der Aggregation von Reise-Content verbunden mit GBTs Geschäftsreisesoftware und erstklassigem Kundenservice – diese Kombination wird es uns ermöglichen, Reiseerlebnisse zu bieten, die Geschäftsreisende sich wünschen.“

  

(JCR)