Business Travel

deepspot-1.jpg
Ein 45 Meter tiefer Pool, um welchen herum Hotelzimmer und Konferenzräume angelegt sind, ist in Warschau in Entstehung. Bild: Deepspot

Konferenzräume mit Blick in den tiefsten Pool der Welt

In Warschau entsteht mit «Deepspot» nicht nur die tiefste künstliche Badeanlage der Welt - darum herum wird es Hotelzimmer und Konferenzeinrichtungen geben, die für aussergewöhnliche Meeting-Erlebnisse sorgen.

Polen ist ein aufstrebendes Reiseland, und das gilt ganz besonders auch für den MICE-Bereich. In letzterem Bereich sorgt nun ein neues Projekt in Warschau für Aufmerksamkeit: In Mszczonów, einem südöstlichen Vorort von Warschau, entsteht «Deepspot». Mit 45 Metern Tiefe und 8000 Kubikmetern Wasser wird es der tiefste Pool der Welt sein.

Taucher können hier trainieren und unter Aufsicht durch zahlreiche Überhänge und Tunnels schwimmen. Eine Tunnelröhre führt mitten durch den Pool und aus diversen Fenstern sieht man ebenfalls in den riesigen Tank. Auf der trockenen Seite der Fenster sind Konferenzräume vorgesehen, dazu wird Deepspot auch über Hotelzimmer verfügen. Für ein internationales Tauchertreffen optimal geeignet, trotz grosser Distanz zum Meer oder zu einem nennenswerten See...

In Mszczonów befinden sich bereits der riesige Wasserpark «Termy Mszczonów» sowie der Fallschirmsprung-Simulator «Flyspot», zu welchem übrigens auch ein Flugsimulator für virtuelle Flüge in einem Boeing 737 gehört (20 Minuten Flug gibt es ab umgerechnet 65 Franken). Der Plan ist klar: Mszczonów soll zum neuen Ausflugs- und MICE-Ziel werden.

Den Titel des tiefsten Pools der Welt, den Deepspot vom Y-40 in Venedig übernehmen wird, wird es allerdings nicht lange halten können: In Colchester (England) wird 2020 mit «Blue Abyss» gar ein 50 Meter tiefer Pool eröffnet.

Querschnitt durch Deepspot. Bild: Deepspot

(JCR)